Tent of Nations Summer Newsletter in German

September 8, 2015

in News

Zelt der Völker
Menschen bauen Brücken
Newsletter Sommer 2015
Liebe Freunde
Seit längerer Zeit habt ihr nichts mehr von uns gehört, aber wir sind noch immer hier und kämpfen für Gerechtigkeit. Wir möchten euch über die letzten Neuigkeiten von der Landwirtschaft berichten, sowie über die Rechtslage und die Herausforderungen betreffend Grundbesitz, aber auch die bisherigen Fortschritte nicht unerwähnt lassen.
Politische Situation
Die Situation wird immer schwieriger. Vollendete Tatsachen werden geschaffen, indem mehr Land für den Bau von neuen Siedlungen oder zur Erweiterung der bestehenden aber auch für die Fortsetzung des Mauerbaus konfisziert wird. Dies bedeutet unsagbar schlechte Lebensbedingungen für uns. In einem Artikel in „Settlement Watch“ (Siedler Beobachter) vom 23.07.2015 war zu lesen: Der Unterausschuss für den Siedlungsbau zur Planung von Siedlungen der Zivilbehörde des Militärs traf sich am 22.07.2015 und beschloss den Bau einer Religionsschule (Yeshiva) nahe der Siedlung Neve Daniel. Dieser Ort ist genau am Roadblock ganz in der Nähe von Zelt der Völker. Wenn dies einmal so weit ist, dann wird unser Grundstück noch mehr isoliert sein, und wir werden mit weiteren Schwierigkeiten konfrontiert.

Landprozess
Im Februar dieses Jahres sandte das Oberste Gericht unseren Fall erneut an die Militärbehörde und forderte uns auf, die Landregistrierung nochmals vorzunehmen. Wir mussten alle Dokumente und eine neue Landvermessung (wir mussten eine neue erstellen!) vorbereiten, worauf wir den neuen Antrag mit allen erforderlichen Dokumenten inkl. neue Landvermessung im April dieses Jahres unterbreiteten. Noch immer warten wir auf eine Antwort.

Kürzlich fanden wir einen Abrissbefehl für eine Zisterne. Es ist für uns eine sehr frustrierende Situation, zumal wir sehen, wie sich die Siedlungen ausbreiten und wir uns gleichzeitig Schwierigkeiten und Einschränkungen beim Arbeiten auf unserem eigenen Land, das wir seit 1916 besitzen, unterwerfen müssen.

Wir hörten, dass neu gepflanzte Bäume von Entwurzelung bedroht sind. Wir versuchen, dies verhindern zu können, indem wir den Rechtsweg beschreiten in der Hoffnung, dass sich Gerechtigkeit durchsetzen wird.

Wir werden euch über jegliche aktuelle Entwicklung betreffend Grundstück sowie den Bau der Religionsschule beim Roadblock auf dem Laufenden halten. Bitte unternehmt von euch aus keinerlei Schritte, bevor ihr nicht von uns hört. Wir werden euch informieren, welche Aktionen unternommen werden sollten und zu welchem Zeitpunkt.

Landwirtschaftliche Entwicklung
Während der Wintermonate haben wir ein grosses Stück Land vorbereitet und Bäume gepflanzt. Wir sind froh, 4000 neue Bäume gepflanzt zu haben, um somit die im letzten Jahr zerstörten zu ersetzen. Wir werden weiterhin Bäume als Zeichen der Hoffnung und eines positiven Widerstands pflanzen. Der Umgang mit Wasser war während dieses trockenen Sommers eine grosse Herausforderung. Einmal pro Woche bewässern wir die neu gepflanzten Bäume, doch nur gerade ausreichend, um dem Boden ein wenig Feuchtigkeit als Überlebenshilfe für die Bäume während der heissen Monate zu geben.

Wir haben ein weiteres Stück Land für die Bepflanzung vorbereitet. Wir beabsichtigen, im kommenden Oktober 3000 Reben zu pflanzen. Wir planen, mehr Traubensaft und Sirup zu produzieren. Unser Ziel ist, dass die Farm durch die Steigerung der landwirtschaftlichen Produkte autark und finanziell unabhängig wird.

Besonderer Dank gilt allen, die Bäume gesponsert und/oder gepflanzt haben. Herzlichen Dank für all die Hilfe, damit die Hoffnung in einer dunklen politischen Situation am Leben erhalten wird.

Für gewöhnlich haben wir im Juni die Aprikosen- und Apfelernte, aber im Juni dieses Jahres konnten wir nicht ernten, da die Obstbäume im Mai letzten Jahres zerstört wurden. Die Mandelernte ist in diesem Jahr schlecht ausgefallen. Momentan sind die letzten Tage der Traubenernte. Wir stellen aus den Trauben Marmelade und Sirup her. Jetzt im September sind wir noch an der Feigenernte. Ende Oktober ist die Olivenernte. So füllen wir unseren kleinen Laden mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Wir versuchen, unsere Produkte den Besuchern unserer Farm zu verkaufen. Der Verkauf im Laden soll in kleinen Schritten dazu beitragen, finanziell selbstständig zu werden.

Ein besonderer Dank gilt allen Volontären, die aus verschiedenen Ländern kamen, um uns bei der Ernte zu helfen.

Wir haben mit der Verbesserung der Infrastruktur für die Tierhaltung begonnen. Ein neuer Zaun wurde um das Gelände für die Tiere, das wir insgesamt verbessern möchten, errichtet. Wir beabsichtigen, Hühner, Ziegen und Schafe zu kaufen, um die Produktivität zu steigern. Gleichzeitig dient die Tierfarm als Anschauungsunterricht, besonders während unseres Sommerlagers für Kinder und Jugendliche.

Infrastruktur
Energie
Im letzten Frühling erweiterten wir das Solar System; neue Panels sowie wurden installiert. Nun erzeugt das System 10 KW Elektrizität, was mehr als genug für unseren Gebrauch bedeutet. Der einzige Nachteil ist, dass wir keine neuen Batterien zu den bestehenden alten hinzufügen konnten, um am Abend die Kapazität zu erhöhen. Es ist jedoch besser, alte und neue nicht miteinander zu verbinden, sondern zu warten, bis die alten ersetzt und neue gekauft werden müssen. Unser Plan, kleine Windräder zur Erzeugung von Elektrizität aber auch für Unterrichtszwecke zu errichten, existiert noch immer. Seitdem wir im 2009 aufhörten, unseren Diesel Generator zu gebrauchen, konnten wir mehr als $45‘000 Treibstoffkosten sparen. Wir danken den Sponsoren für dieses Solar Projekt und allen, die mit ihren Spenden dazu beigetragen haben, dass die Farm Energie-Selbstversorger geworden ist.

Wasser
Jedes Jahr konnten wir die Regenwassermenge steigern, so dass wir für den Unterhalt der Landwirtschaft und die Aktivitäten auf der Farm genügend Vorrat hatten. Wir arbeiten daran, die zu sammelnde Wassermenge zu steigern, um auch die Wasserversorgung betreffend vollständig unabhängig zu werden.

Wir haben eine weitere Höhle renoviert, um Volontäre zu beherbergen und ihnen zu helfen, dort zu wohnen, wo ihr Arbeitsplatz ist. In der Höhle im Tal wird noch am Innenausbau gearbeitet. Auch der Campingplatz für ein grosses Zelt, ein Sitzplatz und eine Freiluftküche müssen noch fertiggestellt werden.

Wir arbeiten noch immer am grossen Versammlungsraum für Volontäre. Es macht Freude, die Mosaike zu betrachten, die die Kinder während des Sommerlagers hergestellt haben.

Filter System und Biogas Projekt sind noch nicht realisiert. Aber wir sind an der Arbeit, denn diese Art von Projekten ist sehr hilfreich, um die Farm vollkommen unabhängig zu machen und auf natürliche Weise zu wachsen.

Kinder Sommerlager 2015
Vom 20. bis 31. Juli fand das 14. Sommerlager statt unter dem Titel: Mit Herz und Hand verwandeln wir unser Land. Es kamen 25 internationale Volontäre, um mit den Kindern aus Bethlehem und Umgebung zu arbeiten.
Die Gruppe „Brass for Peace“ (Blaskapelle für Frieden) nahm auch teil. Die Kinder musizierten auf Blasinstrumenten. Ziel war in diesem Lager, die Kinder in kreativen Workshops ihre Fähigkeiten und Talente entdecken zu lassen, Schwerpunkt auf Positives zu richten und den Glauben an sich selber zu stärken, damit sie ihre Zukunft selber gestalten können.
Am letzten Tag luden wir die Eltern und Freunde für ein Fest ein. Die Eltern freuten sich sehr zu sehen, was ihre Kinder während dieses Sommerlagers gelernt hatten. Für uns ist es wichtig, Eltern durch ihre Kinder zu ermutigen. Die internationalen Volontäre beendeten das Fest mit einem palästinensischen Folkloretanz. Wir danken allen Volontären, die gekommen waren und dazu beitrugen, dass das Sommerlager erfolgreich war.

Bent Al Reef Frauenprojekt
Das Bent Al Reef Frauenprojekt beendete in diesem Jahr die Aktivitäten Anfang Juni. Es ist erfreulich, die Früchte und Anstrengungen von Jihan und Volontären zu bemerken. Es gab viele Aktivitäten wie Englisch- und PC-Kurse sowie Unterricht zu diversen Themen ebenso wie Workshops für Kunsthandwerk. Bunte Plastiktüten wurden im Sinne von Recycling in einer Häkeltechnik zu Taschen und Körben verarbeitet. Auch haben die Frauen aus Bruchglas farbige Glasbilder hergestellt. Der Sinn ist, dem Umweltschutz mehr Aufmerksamkeit zu schenken und die Frauen zu ermutigen, aktiv am Schutz der Umwelt unseres Landes mitzuwirken.

Nach dreimonatiger Sommerpause beginnen die Aktivitäten am 7. September 2015 wieder. Das Kochbuch wird bald fertig sein. Es ist dies ein Jahresprojekt von Frauen aus dem Dorf mit Frauen aus UK, die via Skype regelmässig Kontakt miteinander hatten.

Gästegruppen und Volontäre
Zwischen März und August 2015 konnten wir zahlreiche Volontäre willkommen heissen, die für einige Zeit auf der Farm weilten, um bei den verschiedenen Projekten mitzuhelfen. Volontäre bedeuten eine grosse Unterstützung für Zelt der Völker. Ein besonderer Dank geht an alle, die ihre Zeit für die Hilfe bei Zelt der Völker geopfert haben. Es erfüllt uns mit grosser Freude, wenn Volontäre von überall her zusammen kommen und die Zelt-der-Völker-Projekte unterstützen.

In der letzten Woche mussten wir uns von Johannes und Simon aus Deutschland verabschieden, die ein Jahr auf der Farm verbrachten, in einer Höhle wohnten und im Projekt mitgearbeitet haben. Wir würden uns freuen, die beiden jungen Leute einmal wiedersehen zu dürfen. Ein grosses Dankeschön an alle Volontäre, die im Projekt mithalfen! Herzlichen Dank für jegliche Unterstützung und Solidarität!
Volontäre sind stets willkommen, zu uns zu kommen und uns zu helfen. Informationen für Volontäre könnt ihr unserer Website entnehmen.

In den vergangenen Monaten kamen viele Besucher, um Zelt der Völker zu sehen, über seine Geschichte, die Aufgaben und Herausforderungen zu erfahren und über Hoffnung als Handlung zu lernen. Seit Beginn dieses Jahres bis Ende August 2015 trafen Gäste aus verschiedenen Ländern bei uns ein. Es ist sehr ermutigend zu beobachten, dass die Zahl der Besuchergruppen zunimmt. Vielen Dank an alle Menschen, die Zelt der Völker besucht haben, um mehr über unsere Arbeit zu erfahren.

Bevorstehende Aktivitäten
Am 20. Oktober beginnt die Olivenernte, und wir erwarten einige neue Volontäre zur Mithilfe.
Ende Oktober beginnen wir mit der Pflanzung von 3000 neuen Rebstöcken. Volontäre sind zur Mithilfe willkommen.

Vom 9.-12 Mai 2016 feiern wir hundertjähriges Jubiläum (seit hundert Jahren besteht unsere Farm). Alle Freunde sind eingeladen, mit uns während einer Woche zu feiern und an den verschiedenen Aktivitäten und Programmen teilzunehmen. Eine Einladung erfolgt bald. Weitere Informationen sind unserer Website www.tentofnations.org zu entnehmen sowie unserer Facebook Seite: Tent of Nations/Nassar Farm. Wir würden uns sehr freuen, euch bei uns begrüssen zu dürfen.

Schliesslich möchten wir euch allen für eure Gebete sowie eure Unterstützung und Solidarität herzlich danken.

Mit Segens- und Friedenswünschen

Daoud Nassar
Zelt der Nationen– Menschen bauen Brücken
dnassar@tentofnations.org


{ 1 comment… read it below or add one }


Fatal error: Cannot assign by reference to overloaded object in /home/tentofnations/tentofnations.org/wp-content/themes/thesis_18/lib/classes/comments.php on line 176